Forschung zur ALS Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose

Hier finden Sie Wissenswertes zur Forschung der ALS Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose.

ALS Forschung Schulmedizin und Volker Schmidt

Nicht nur die Schulmedizin in Berlin, Ulm, Jena oder sonstwo betreibt ALS Forschung. Auch ich habe mich in den letzten Jahren intensiv mit Amyotrophe Lateralsklerose besch�äftigt. Auslöser war eine Anfrage eines jungen Mannes mit Diagnose ALS.
Es gibt allerdings einen entscheidenden Unterschied zwischen der ALS Forschung der Schulmedizin und meiner ALS Forschung. Dieser Unterschied liegt in den Zielen.

Schulmedizinische ALS Forschung versucht Medikamente zu entwickeln, um Symptome zu unterdrücken und die Krankheit zum Stillstand zu bringen. Ärzte verkaufen dann die Medikamente.
Weil durch Symptombehandlung der Schulmedizin seelische Ursachen nicht gelöst werden, hat die Krankheitsindustrie (Arztpraxen, Krankenhäuser, Apotheken Pharma, Apparate usw.) Dauerpatienten, mit denen dann dauerhaft Geld verdient werden kann. Es lässt sich permanent Geld verdienen, weil ohne Medikamente die Krankheit ALS ihr schreckliches Werk vollenden würde. Wobei es derzeit nicht ein einziges Medikament gibt, welches bei ALS wirklich hilft.

Meine ALS Forschung soll beweisen, dass die Krankheit auf natürlichem Weg heilt.
Dafür befähige ich ALS-Erkrankte, Ursachen ihrer ALS selber zu finden und selber zu lösen. Sind Ursachen weg, verschwinden Symptome. Es gibt keinen wissenschaftlich nachvollziehbaren Grund, warum meine ALS Forschung nicht den Durchbruch zur Heilung der Nervenkrankheit bringen soll. Einzig die Weigerung von ALS-Erkrankten, die seelischen Ursachen selber zu beseitigen, verhindert Heilung durch Selbstheilung bei Amyotrophe Lateralsklerose. ALS Patienten fühlen sich nach meiner Erfahrung sehr oft als hilfloses Opfer ihrer Krankheit.

Opfern ist nicht zu helfen. Damit aus Opfern Schöpfer der eigenen Gesundheit wird, müssen Menschen Eigenverantwortung übernehmen. Eigenverantwortung hat die Schulmedizin mit ihrem Ablasshandel den eigenen Patienten aber aberzogen.
Sie haben Diagnose sporadische ALS (ohne Gendefekt, über 90% aller ALS)?
Dann nehmen Sie doch an einem internen Forschungsprojekt "Heilung durch Selbstheilung bei sporadischer ALS" teil.
Ziel ist der Nachweis von Heilung durch Selbstheilung bei sporadischer ALS.

 

ALS Forschung JOHNS HOPKINS MEDICINE

Universitäten Weltweit reduzieren ihre ALS Forschung leider nur auf die stoffliche, körperliche Ebene.
Jetzt haben Wissenschaftler am JOHNS HOPKINS MEDICINE, unterstützt durch Gelder der ICE-Bucket-Challenge einen Durchbruch in der ALS Forschung gemeldet. Es betrifft die Verklumpung von Gehirnzellen durch ein Gen Namens TDP-43.
Verklumpungen im Gehirn werden bei Autopsien von ALS-Patienten oft festgestellt.
Was dahinter steckt, erläutert der Artikel ALS Forschung- Gehirnzellen verklumpen durch Gen TDP-43.

 

 

Amyotrophe Lateralsklerose Forschung DGM e.V.

Ich hatte im Frühjahr 2015 bei der Deutschen Gesellschaft f�r Muskelkranke e.V. ein Forschungssprojekt beantragt, um den Nachweis der Heilung durch Selbstheilung bei Amyotrophe Lateralsklerose ALS erbingen zu können. [Eingangsbest�ätigung DGM eV]

Leider hatte die DGM an solch einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt leider kein Interesse. Mögliche Gründe finden Sie unter Hat die DGM kein Interesse an Heilung bei ALS.
Für die Sonderausschreibung ALS der Ice-Bucked-Challenge hatte ich viele Informationen zusammengetragen.
Diese Informationen stelle ich Amyotrophe Lateralsklerose Betroffenen, Angehörigen und behandelnden Ärzten auf www.als-heilung.de zur Verfügung.


Links Schulmedizin

www.mh-hannover.de: Amyotrophe Lateralsklerose Amyotrophic Lateral Sclerosis (PDF)

JOHNS HOPKINS MEDICINE: Verklumpung Gehirnzellen Was dahinter steckt, erläutert der Artikel ALS Forschung- Gehirnzellen verklumpen durch Gen TDP-43.


Zu denVideos

Jetzt anrufen

BasisseminarInhalte
AusbildungInhalte
GruppeInfos
SynergetikInfos
Weiter empfehlen