Forschungsprojekt Heilung sporadische ALS


22.04.2015:
Das auf dieser Seite beschriebene Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit der DGM e.V. findet nicht statt.
Ein Kommentar zu Beweggründen der Ablehnung finden Sie unter hat die DGM kein Interesse an Heilung bei ALS?

ALS-Erkrankte können sich natürlich von mir ausbilden lassen und die Ursachen ihrer sporadischen ALS eigenverantwortlich lösen.
Mit Spendengeldern sollten 50% der Ausbildungskosten ab der Grundausbildung von der DGM übernommen werden.
Das ist somit nicht mehr möglich.

Finden sich genügend Interessenten mit Diagnose sporadische ALS, beantrage ich in Deutschland Studien nach §137e SGB V. Werden diese Studien vom Gemeinsamen Bundesausschuss genehmigt, muss Ihre Krankenkasse 100% der Ausbildungskosten übernehmen.

Teilnehmer für Forschungsprojekt Heilung durch Selbstheilung bei sporadischer ALS gesucht

31.01.2015
Bei der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke habe ich im Rahmen der Sonderausschreibung ALS Ice-Bucked-Challenge der DGM e.V. ein Forschungsprojekt "Verbundenheitstraining- Heilung durch Selbstheilung bei sporadischer ALS" beantragt.
Es muss noch vom Vorstand der DGM genehmigt werden.

Im Forschungsprojekt Heilung durch Selbstheilung soll bewiesen werden, dass Amyotrophe Lateralsklerose auf natürlichem Weg heilt, beseitigt der ALS Erkrankte selber Ursachen und Auslöser seiner Erkrankung.
Dafür suche ich Menschen mit Diagnose ALS (möglichst im Anfangstadium), die bereit sind 100 Prozent Eigenverantwortung zu übernehmen, um eigenverantwortlich Krankheitshintergründe mit Hilfe der vermittelten Techniken des Verbundenheitstrainings aufzulösen.
Anfangstadium bei Amyotrophe Lateralsklerose daher, weil für die frei laufenden inneren Reisen Sprache noch da sein sollte, um innere Reisen Fachgerecht zu begleiten.
Ziel ist die vollständige Heilung durch Selbstheilung von sporadischer Amyotrophe Lateralsklerose ALS.

Das Forschungsprojektsoll nach 2 Jahren abgeschlossen sein.
1 Jahr ist für Ausbildung und umfassende Hintergrundaufarbeitung geplant.
ALS Erkrankte setzen sich hier intensiv und ehrlich mit sich selber, ihren Lebensbedingungen sowie Ursachen der ALS auseinander.

Grundausbildung (5 Tage) und die lange Energiewoche (10 Tage) finden gleich zu Beginn statt.
Anschließend folgen 1mal im Monat Energietage.
Die 2 kurzen Energiewochen (jeweils 5 Tage) können Teilnehmer nutzen, bedarf es der professionellen Begleitung eines Ausbilders.
Das kann bei anstehenden tiefen seelischen Heilungsprozessen der Fall sein.
Je tiefer seelische Prozesse, je höher sind die Erfolgsaussichten.
Durch Beteiligung an Ausbildungskosten und die Begrenzung von Ausbildungstagen werden ALS Erkrankte animiert, sich regelmäßig privat zu treffen und miteinander zu arbeiten (ohne Ausbilder).

Nach 1 Jahr soll die Hauptarbeit geleistet sein.
Im 2. Jahr folgen nur noch Treffen im Abstand von 3 Monaten, um den Stand des Veränderungs- und Heilungsprozesses zu dokumentieren.
Die Untersuchungsergebnisse des behandelnden Arztes sind dem Ausbildungsunternehmen Volker Schmidt Verbundenheitstraining zur Verfügung zu stellen.
Sie fließen in die von der DGM geforderten Arbeitsberichte ein.
Wie lange es dauert, bis auf Körperebene der Krankheitsverlauf zum Stillstand kommt und Heilungsvorgänge einsetzen, soll auch Inhalt des Forschungsprojektes sein.
[Anschreiben an DGM vom 28.01.2015] [Eingangsbestätigung DGM e.V. in Freiburg]




Informationen zum Forschungsprojekt Heilung sporadische ALS

Sporadische ALS ist heilbar mit Hintergrundaufarbeitung.
Um Selbstheilungsvorgänge auslösen zu können, muss der Amyotrophe Lateralsklerose Patient selber alle Faktoren ändern, welche das Krankheitsbild begründen und auslösen.
Sporadische Amyotrophe Lateralsklerose ALS ist eine seelische Erkrankung und nur heilbar, werden seelische Ursachen gelöst.

Damit Amyotrophe Lateralsklerose Erkrankte Selbstheilungsvorgänge auslösen können und somit die sporadische ALS selber heilen können, werden sie im Verbundenheitstraining in wirksamen Methoden der Selbstheilung ausgebildet.
Die Ausbildung findet in Gruppenarbeit statt.
In der Gruppenarbeit reflektieren sich die ALS Patienten gegenseitig und unterstützen sich in ihrem Veränderungsprozess in Richtung Gesundheit.

Strukturen der Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen es den Amyotrophe Lateralsklerose Erkrankten auch am Wohnort im privaten Umfeld, den seelischen Heilungsprozess eigenverantwortlich und gründlich Schritt für Schritt durchzuführen.
Sie verabreden innere Reisen im Austausch, können so Weg und Tempo ihres Veränderungsprozesses selber bestimmen.
Unterstützend fließt in die Arbeit alles ein, was in irgendeiner Weise den Heilungsprozess fördert.
Alternative und schulmedizinische Angebote werden in den Gruppen besprochen, damit Amyotrophe Lateralsklerose Erkrankte Sinn und Unsinn solcher Angebote verstehen.


Forschungsprojekt mit Hilfe von Spendengeldern der Ice-Bucked-Challenge

Amyotrophe Lateralsklerose Forschung ist für die Pharmaindustrie nicht profitabel. Daher stecken Pharmakonzerne kein Geld in die Amyotrophe Lateralsklerose Forschung für die Entwicklung von ALS Medikamenten.
Mit Medikamente werden ohnehin nur Symptome unterdrückt.
Heilung bei ALS mit Medikamenten ist nicht möglich, weil der Seele Medikamente egal sind.

Um Aufmerksamkeit für das Krankheitsbild Amyotrophe Lateralsklerose zu bekommen und gleichzeitig Spendengelder für die Amyotrophe Lateralsklerose Forschung einzusammeln, gab es 2014 im Internet die Ice-Bucked-Challenge. Die Spendenaktion war ein finanzieller Erfolg. Es kamen über 1,2 Millionen Euro Spendengelder allein bei der DGM zusammen.
Zum Stichtag 31.Januar 2015 erfolgte eine Sonderausschreibung der DGM über 1 Million Euro zur Amyotrophe Lateralsklerose Forschung.

An dieser Ausschreibung nahm auch ich mit meinem Verbundenheitstraining teil.
Ziel meines beantragten Forschungsprojektes bei der DGM ist der Nachweis, dass Amyotrophe Lateralsklerose ALS vollständig heilt, löst der ALS Betroffene alle seinem Krankheitsbild zugehörigen Ursachen auf.
Damit ALS Patienten selber seelische Ursachen und Auslöser ihrer Krankheitsbildes beseitigen können, werden sie dafür ausgebildet.


Gemeinsamen Bundesausschuss- klinische Studien nach §137e SGB V

Ist der Nachweis der Heilung von Amyotrophe Lateralsklerose mit ca. 30-40 ALS Erkrankten erbracht und Heilerfolge da, beantrage ich beim Gemeinsamen Bundesausschuss klinische Studien nach §137e SGB V zur Heilung durch Selbstheilung bei Amyotrophe Lateralsklerose.

Werden diese klinischen Studien vom Gemeinsamen Bundesausschuss genehmigt, müssen Krankenkassen Kosten der Ausbildung in Selbstheilung Betroffener mit Diagnose Amyotrophe Lateralsklerose während des Forschungsprojektes tragen.
Dann kommen alle ALS Patienten in den Genuss der Hilfe zur Selbsthilfe des Verbundenheitstrainings.

Waren auch diese klinischen Studien erfolgreich, wird Verbundenheitstraining in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufgenommen.
Dann ist es nur noch ein kleiner Schritt, um Hintergrundaufarbeitung bei Krebs und anderen sogenannten "chronischen" und sogenannten "unheilbaren" Krankheiten über Krankenkassen zu ermöglichen.
Meine Vision Europamodell kann Fahrt aufnehmen.