ALS Erfahrungsbericht- Heilung der Lunge in Körperreise

Klaus1 (60) besuchte mit seiner Ehefrau am 7.August 2013 mein Basisseminar "Liebe-Gesundheit". Er hatte ebenfalls Diagnose Amyotrophe Lateralsklerose. Klaus † ist im Oktober 2014 an der Krankheit ALS verstorben.

In jedem Basisseminar findet eine Demositzung statt, wo ein Seminarteilnehmer unter meiner Anleitung ein eigenes Thema in einer Inneren Reise im Beisein der Seminarteilnehmer hinterfragt.
Nach der Demositzung wird das Erlebte mit den anderen Seminarteilnehmern besprochen.


Lösung des Problems seiner Angst vor Hunden

Klaus (nachfolgend "ALS Mann") und Ehefrau machten im Basisseminar als Ehepaar gemeinsam die Demositzung als Paarsitzung.
Eine Einzelsitzung wäre für den Mann nach meinem Gefühl noch zu früh gewesen.
In der Paarsitzung ging der ALS Mann auch auf seine "Angst vor Hunden" in der inneren Reise ein.
Das kurze Eingehen auf die Angst reichte, um das Problem Angst vor Hunden zu lösen.
Das bestätigte die Ehefrau in einer Mail (keine Schweißausbrüche, keine Angst).

Heilung der inneren Lunge in einer geistigen Körperreise

Den physischen Körper gibt es in der Innenwelt auch als geistigen Körper.
An diesen geistigen Körper arbeitete Klaus in einer inneren Reise. Er heilte in einer inneren Reise selber seine Lunge.

Der 60jährige ALS Mann machte kurz nach dem Basisseminar noch eine Einfühlungssitzung.
Einfühlungssitzungen dienen dem Kennen lernen der Methode vor Beginn einer Grundausbildung.
Eine Einfühlungssitzung kann 1mal je Person gebucht werden.

Für diese Einfühlungssitzung wählte der ALS Mann das Thema "Lunge".
Die Lunge war als geistiges Bild zu Beginn der Einfühlungssitzung völlig verklebt und nicht richtig funktionsfähig.
In einer geistigen Körperreise ging der Mann mit seiner Lunge in Kontakt und klärte die zugehörigen Themen.
Er "reparierte" seine Lunge auf diesem Weg.

Zum Ende der Körperreise war die innere Lunge als geistiges Bild vollkommen frei und intakt.
Lungenhärchen, Bläschen, die gesamte Lunge arbeiteten bei jedem Atemzug des Mannes perfekt.
Darüber berichtete nach der Sitzung der ALS Mann seiner Frau mit sehr viel Stolz.
Für den Stolz hatte der Mann auch jeden Grund. Die Sitzung war eine Meisterleistung des Mannes.

Dieses innere Bild einer völlig gesunden Lunge auf geistiger Ebene stellte der behandelnde Arzt in der DKD Wochen später mit seinen diagnostischen Möglichkeiten auf Körperebene fest und war verwundert.


Reparatur von Gehirnzellen, Armen und Beinen

Mehr tun als seine Lunge "reparieren" konnte der ALS Mann in der Einfühlungssitzung nicht.
Er versuchte noch, Gehirnzellen (er sagte Blättchen), Arme und Beine zu reparieren.
Eine Reparatur von Gehirnzellen, Armen und Beinen war aber nicht möglich, da vorher noch zugehörige seelische Themen gelöst werden mussten.
Dafür war keine Kraft mehr da. Es wäre an dem Tag eine Überforderung des Mannes gewesen.
Selbstheilung geht immer Schritt für Schritt.


Mail vom 29.10.2013

Hallo Herr Schmidt,
vielen Dank für ihre e-Mail, sowie das Interesse am Gesundheitszustand meines Mannes.
Wir hatten gestern einen Termin in der DKD. Wir waren ziemlich gespannt.
Nach einigen Untersuchungen sagte der Dr.. in seinem Schlussbericht .das er etwas verwundert ist ,weil sich der Zustand meines Mannes nur minimal verschlechtert hätte.
Bei ALS ist es so das es ständig zu einer Verschlechterung kommt.
Er hatte erwartet, das sich der Zustand meines Mannes drastisch verschlechtert hat, in dem viertel Jahr.
Die Lunge ist völlig frei, die minimale Verschlechterung bezieht sich auf Beine und Hände.
Von Heilung kann aber keine Rede sein und vom Stillstand leider auch nicht.
Aber wir sind ja schon mit kleinen Schritten zufrieden.

Aber stellen sich vor, was passiert ist.
Sie sind ja bei der inneren Reise mit meinen Mann auf das Problem mit seiner Angst vor Hunden eingegangen und das hat tatsächlich funktioniert.
Wenn mein Mann mit Hunden in Berührung kommt, passiert gar nix, keine Schweißausbrüche, keine Angst.
Wir sollten auf jeden Fall dran bleiben. Und noch weiter Termine in Angriff nehmen.

Mein Mann müßte, diesmal allein kommen und dann übernachten.
Ist es ratsam an zwei folgenden Tagen innere Reisen vor zu nehmen. oder wird das zuviel.

Bitte melden sie sich doch mal.
Und machen mal paar Terminvorschläge.
Mit frdl. Grüßen verbleibe ich, die Ehefrau


Zu den gewünschten weiteren Terminen kam es nicht.
Mein Gewerbe erstreckt sich auf Seminare und Ausbildungen.
Einzelbegleitung biete ich nur als Demositzung im Basisseminar und 1mal als Einfühlungssitzung an.
Für die Ausbildung in Selbstheilung meldete sich der ALS Mann nicht an.


Innere Kündigung

Dieser 60-jährige ALS Mann hat nach Aussage seiner Ehefrau außer bei mir keine weitere Hilfe in Anspruch genommen.
Er war auch nicht bereit, Eigenverantwortung zu übernehmen und die Ausbildung zu absolvieren.

Meine Ablehnung einer Einzelbegleitung führte wahrscheinlich zu einer inneren Kündigung.
Der Mann wollte nicht mehr und hat sich seinem "Schicksal" ergeben.
Will jemand schnell sterben, erfüllt die Seele diesen Wunsch.

Der Tod trat dann relativ schnell ein, wie mir die Ehefrau per Mail mitteilte.
Zitat aus Mail:
"Mein Mann konnte sich seit Sommer kaum noch bewegen und nicht mehr sprechen und kaum noch schlucken.
Oktober 2014 ist mein Mann verstorben.
Es ging alles so schnell. Wir dachten wir hätten noch etwas Zeit, dem war aber leider nicht so .".


Entscheidung Ja - Nein

Mein Verfahren Verbundenheitstraining beginnt mit dem Basisseminar "Liebe-Gesundheit".
Im Seminar werden Wirkzusammenhänge, Ursachen, Entstehung und Lösungswege bei Problemen oder Krankheit erklärt.

Nach dem Seminar folgt Schritt 2 "Entscheidung".
Weil Probleme nur jeder selber lösen kann, stellt sich der Betreffende selber die Frage:
"Bin ich bereit, alles zu tun, um meine Ziele zu erreichen?".
Kommt ein klares JA, folgt die Grundausbildung in Selbstheilung.

Dieses klare JA kam bei dem verstorbenen 60jährigen ALS Mann nicht 100 Prozent.
Schon im Basisseminar wurde deutlich, dass der Mann seine gesundheitliche Situation noch nicht völlig begriffen hatte und er sich den Herausforderungen nur bis zu einem gewissen Punkt stellen wollte.
Er war ganz offensichtlich der Überzeugung, das Problem ALS nur mit seinem Willen und Aussitzen lösen zu können.
Ein fataler Irrtum mit tödlichen Folgen.


Krankheitsgewinn

So wie dieser Mann muss sich jeder ALS Erkrankte ernsthaft fragen, ob er alles tun würde, um wieder vollkommen gesund zu werden.
Mit "alles tun" ist gemeint, alles in Frage zu stellen und auch allen eigenen Ängsten mit Mut in den inneren Reisen zu begegnen.
Zu "alles tun" zählt auch, auf Krankheitsgewinn verzichten.

Krankheitsgewinn sind z.B. Zuwendung und Fürsorge, die ein schwer kranker Mensch erhält.
Krankschreibung (siehe Beispiel "der Peiniger") oder eine Rente kann ebenfalls Krankheitsgewinn sein.
"Alles tun" bedeutet auch, das eigene Weltbild in Frage stellen und nach der Wahrheit suchen.


Mut

Jede Lösung innerer Ängste ist wie ein kleines Sterben. Jedes mal stirbt ein Stück Ego.
Das ist zunächst immer mit Angst verbunden. Ego ist Angst.
Wer sich seinen Ängsten nicht stellen will und vor sich selber (dem kleinen Selbst) davon läuft, bewirkt nichts.

Diese Bereitschaft, 100 Prozent Eigenverantwortung zu übernehmen und aktiv an der eigenen Heilung zu arbeiten, war bei dem 60jährigen ALS Mann noch nicht da.
Wäre die Bereitschaft zur Eigenverantwortung vorhanden gewesen, hätte er irgendwo weiter gemacht.

Wer glaubt, Andere verrichten die eigene Arbeit an sich selbst, ist fehl am Platz im Verbundenheitstraining.
So wird es in dem Forschungsprojekt ALS der DGM e.V. Patienten geben, die aufgeben und an der Krankheit sterben.
Es wird aber auch ALS Patienten geben, die sich den Herausforderungen stellen, den Gipfel der Selbstheilung erklimmen und auf diesem Weg wieder vollkommen gesund werden.


1 Name wurde geändert, um die Privatsphäre des Mannes mit Diagnose ALS zu schützen. Klaus ist 2014 an ALS verstorben